EXTRADOSIS LITERATUR

Extradosis Literatur: Bücherdosen

© Maria Mordvintseva-Keeler

Wie heißt es in einem bekannten englischen Sprichwort so treffend? Ein Buch sollte man lieber nicht nach seinem Umschlag bewerten. Maria Mordvintseva-Keelers amüsant-pfiffiges Konzept macht das nun allerdings doch möglich. Ganz ohne schlechtes Gewissen. Denn für ihr „Food for Thought“-Konzept hat die Designerin gleich drei Romanklassiker („Frühstück bei Tiffany“, „Naked Lunch“ und „Dinner im Heimweh-Restaurant“) in die ikonenhafte Tomatensuppendose von Heinz gesteckt und die jeweiligen Literaturzutaten mit liebevollen Grafiken auf die Außenhülle gepackt. Ein Beispiel gefällig? Truman Capotes Werk enthält demnach verlorene Träume, ist eine exzellente Ironie-Quelle, bietet 85 Prozent der täglich nötigen Dosis Freude und eine Prise Traurigkeit.