Szene-Gastronomie in Deutschland: Der Chefkoch der Sardinen.Bar steht hinter dem Tresen und öffnet eine DoseDie Dose erobert die Szene-Gastronomie auch in Deutschland. In Berlin eröffnete kürzlich das erste Fischkonserven-Feinkost-Restaurant Deutschlands: Willkommen in der Sardinen.bar!

Der 42-jährige Erfinder Thomas Vetter war lange Zeit Chefkoch deutscher und irischer Spitzenrestaurants und weiß die hochwertigen Fische aus der Dose zu schätzen. Der Liebe wegen ging er zurück nach Berlin. Seine Lebenspartnerin Anaïs Causse ist Mitinhaberin von Maître Philippe & Filles. Das etablierte Berliner Feinkostgeschäft bietet seit 1994 eine einzigartige Auswahl an Käse, Wein und eben auch Dosensardinen an und liefert einen Großteil der Speisen der Sardinen.bar. Und das bedeutet: die besten Fische und bestes Öl in äußerst geschmackvoller Verpackung – eben Fischkonserven für Gourmets. Zudem dienen die besonders ausgefallenen Dosen als kunstvoller Wandschmuck.

Dass die Gäste in der Sardinen.bar echte Delikatessen erwarten dürfen, zeigt auch ein Blick in die Speisekarte, die wie eine Weinkarte aufgebaut ist. Mit jeder Seite steigern sich die Geschmacksnuancen. Insgesamt hat Thomas Vetter rund 100 Sorten Dosenfisch im Angebot – die Preise liegen zwischen 8 und 20 Euro. Dafür gibt es Spezialitäten aus aller Welt: Sardinen in Weißwein, mit Trüffeln oder als japanische Wasabi-Variante. Auch Mini-Calamari in eigener Tinte oder mit der Angel gefangener Thunfisch sind zu haben. Natürlich wandern davon nur die besten Filetstücke in die Dose.

 

Szene-Gastronomie für Gourmets

Wer es noch eine Nummer exklusiver möchte, dem serviert Thomas Vetter die sogenannten Jahrgangssardinen. Das sind Luxusausführungen der normalen Ölsardinen. Die Fische werden nur zu einer bestimmten Jahreszeit gefangen und sind besonders wohlgenährt. Zudem werden sie durch das lange Einlegen in Öl deutlich zarter und noch feiner im Geschmack. Und auch die Dosen der Jahrgangssardinen sind ein echtes Highlight: Von Illustratoren mit wunderschönen, teils auch skurrilen Bemalungen veredelt, sind diese Luxusprodukte echte Kunstwerke.

Der Clou: Sämtliche Delikatessen der Sardinen.bar werden in der Dose serviert, zusammen mit frischem Salat und natürlich Baguette für das Öl. In Zukunft will Thomas Vetter das Konzept der Sardinen.bar z. B. um mehrgängige Menüs erweitern, bei denen die Konserve weiterhin voll und ganz im Mittelpunkt steht.

Jahrgangssardinen in kunstvoll verzierten Dosen: Szene-Gastronomie in Deutschland

 

Eine neue Art, Delikatessen zu entdecken

Möchten Sie wissen, wo die Fische gefangen wurden oder mit welchen Gewürzen und Ölen sie eingelegt sind? Thomas Vetter öffnet für seine Gäste nicht nur die Dose, sondern verrät auch, was es mit dem Inhalt auf sich hat. Das gehört für ihn zu echter Szene-Gastronomie einfach dazu.

Dosenfisch, Salat und Baguette serviert auf einem Holzbrett: Szene-Gastronomie in DeutschlandFischgeruch findet man in der Sardinen.bar übrigens ebenso wenig wie Konservierungsstoffe – der Dose sei Dank. Ein weiterer Vorteil des Konzepts sind die extrem kurzen Wartezeiten. Manchmal dauert es nur eine Minute, bis die gewünschten Speisen am Tisch sind.

Doch die Gäste schätzen vor allem die Qualität der Speisen und sind auch von den Dosen selbst äußerst angetan. Die schön gestalteten Verpackungen mit den individuellen Designs machen aus einem Besuch in der Sardinen.bar ein echtes Erlebnis. Ein bisschen so wie Kunstausstellung und Restaurant in einem. Die Dosen kann man übrigens auch mit nach Hause nehmen – als Deko für die eigene Wand oder einfach als Andenken.

 

Hier geht’s zur Facebook-Seite der Sardinen.bar.