Das Magazin der
Initiative Lebensmitteldose

Auf Dosen radeln

Von Mona Fornol

Recycling in Best-FOrm
Morgens im Bad fängt es an: Aus dem Duschhahn strömt warmes Wasser, der Rasierer wird mit frischen Klingen bestückt, die Haare werden geföhnt. Ein kurzer Blick auf das Smartphone, dann kündigt das brodelnde Mokkakännchen auf dem Herd schon an, dass der Kaffee fertig ist. Schnell ein Messer gegriffen, Deckel vom Marmeladenglas abgeschraubt und die Stullen in der silbernen Brotdose verstaut. An der Haustür bekommen die Blumen noch eine Erfrischung aus der Gießkanne und mit dem Auto geht’s dann ab ins Büro. Klingt nach einer typischen Morgenroutine – aber ist Ihnen aufgefallen, dass alle genannten Gegenstände vollständig oder zum Teil aus Metall bestehen?

Der Wertstoff Stahl zum Beispiel begleitet uns in unserem gesamten Alltag – und das immer wieder in anderen Formen. Während Endprodukte wie Grillrost oder Flugzeug-Bauteil sich auf Dauer abnutzen und irgendwann einmal durch einen „frischen“ Kollegen ausgetauscht werden müssen, endet das Leben für Stahl nie. Ist er einmal im Kreislauf, lässt er sich unendlich oft recyceln, ohne dass sich seine Struktur oder seine Eigenschaften ändern. Ein Fakt, der auch die Lebensmitteldose zur unsterblichen Verpackung macht. Weißblechdosen sind wie für das Recycling designt: Nach der Verwendung geht es über die gelbe Tonne direkt in die Sortieranlage. Dort wird der hochwertige Verpackungsstahl ganz einfach per Magnet von anderen Stoffen getrennt, zu Schrottwürfeln gepresst und im Stahlwerk wieder zu Rohstahl verarbeitet. Hieraus entstehen neue Produkte – ohne Qualitätsverlust und ganz im Sinne der modernen Kreislaufwirtschaft.
„DASS AUS DEM MATERIAL ETWAS GREIFBARES WIE EIN FAHRRAD ENTSTEHEN KANN, WAR EINE KLEINE OFFENBARUNG.“
Noch heute sind 84 Prozent allen jemals auf der Welt hergestellten Stahls in Gebrauch. Weißblechverpackungen werden in Deutschland zu 91 Prozent recycelt und sind damit Rekordhalter unter allen Verpackungen. Wer heute also eine Dose Tomaten öffnet, hält auch ein Stück Zukunft in der Hand. Vielleicht schippert die Dose einmal als Schiffsschraube um die Welt oder bekommt einen Job als Zahnrad-Getriebe einer Uhr – und wer weiß, vielleicht darf sie sich im nächsten Leben auch als Fahrrad versuchen? Um diese unendliche Geschichte den Verbrauchern näherzubringen, startete die Initiative Lebensmitteldose im Oktober 2019 gemeinsam mit 720 EDEKA-Märkten eine besondere Aktionswoche: Wer die Supermärkte in der Region Rhein-Ruhr besuchte, konnte dort inmitten von Lebensmitteldosen ein modernes Citybike entdecken und beide – Dose und Fahrrad – präsentierten die gleiche Botschaft: „METAL recycles forever“. Das Logo, das Hersteller in ganz Europa nutzen, wurde speziell für Metallverpackungen entwickelt und lässt den Verbraucher auf einen Blick erkennen, dass er eine nachhaltige Verpackung in der Hand hält.
Beim Einkauf eine nachhaltige Entscheidung treffen – darauf legen Konsumenten immer mehr Wert. So ergab eine Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), dass viele Verbraucher sich mehr Informationen über die Art, Menge und Recyclingfähigkeit von Verpackungen wünschen, um gute Kaufentscheidungen zu treffen. Das „METAL recycles forever“-Logo bietet hier die perfekte Hilfestellung und sorgte während der Aktionswoche für so manches Aha- Erlebnis: „Dass aus dem Material etwas Greifbares wie ein Fahrrad entstehen kann, war eine kleine Offenbarung“, berichtet Jan Kellendonk. Er gehört zu den glücklichen Gewinnern, die diese Botschaft ab sofort in die Welt tragen. Denn 500 der stylischen Citybikes wurden im Rahmen eines Gewinnspiels unter den EDEKAKunden verlost. „Ich glaube, Lebensmitteldosen sind unter anderem auch deshalb leichter wiederzuverwerten, weil sie magnetisch sind. Abgesehen davon brauchen sie wenig Platz und sind leicht stapelbar – hervorragende Eigenschaften“, fasst Jan Kellendonk seine Erkenntnisse zusammen.

Den Konsumenten näherzubringen, wie unendlich recycelbar Weißblech ist und in welchem Ausmaß die Lebensmitteldose zum Umweltschutz beiträgt, hat auch Claudia Schürmann, Category Managerin Konserve bei EDEKA Rhein-Ruhr, zu der ungewöhnlichen Aktion motiviert: „Wir möchten es den Kunden leichter machen, beim Einkauf umweltfreundliche Entscheidungen zu treffen. Weißblech hat sehr gute Recycling-Eigenschaften, und das lässt sich mit solch aufmerksamkeitsstarken Maßnahmen natürlich ideal kommunizieren.“ Gerade die Lebensmitteldose scheint dabei ein Erfolgsgarant zu sein: Der Absatz in den teilnehmenden Märkten war in der Aktionswoche deutlich höher als bei vergleichbaren Maßnahmen. Dose und Nachhaltigkeit – ein perfektes Paar!
Mehr erfahren über Metal recycles forever
www.metalrecyclesforever.de
Jetzt Printausgabe bestellen

Jetzt Printausgabe bestellen

Bestellen Sie hier kostenfrei alle unsere bisherigen Ausgaben der Made For Food als hochwertiges und edles Print-Magazin direkt zu Ihnen nach Hause.

Kostenlos bestellen
Newsletter anmelden

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenfreien Newsletter an und lassen Sie sich über aktuelle Neuigkeiten Rund um die Initiative Lebensmitteldose und die Made For Food benachrichtigen.

Jetzt anmelden

Weitere Artikel

Nachhaltigkeit

04-02-2022

Vom Feld bis auf den Teller durchlaufen Lebensmittel verschiedene Wertschöpfungsstufen – und alle bergen ein […]

Über den Dosenrand hinaus

18-11-2021

Sauerstoff statt Sauerkraut: Mit der Dose lässt sich sogar Luft verkaufen, wie weltweit einige Unternehmer […]

Dosenwissen

08-11-2021

Von Mona FornolDie erste Dose Deutschlands wurde bei Züchner in Seesen hergestellt – damals noch […]